Hier folgt nun eine kleine Zusammenfassung der „Tankar för dagen“ auf Deutsch.

Teil 1 ist die kurze Geschichte meiner schwedischen Integration. Von der absoluten Schwedenbegeisterung, dem Versuch, mich komplett zu assimilieren bis zur Ernüchterung und dem Schluss, dass ich wohl stets deutsch-schwedisch bleiben werde. Eine gespaltene Persönlichkeit mit schwedischem Herzen und deutschem Hirn. Integration ja, aber keine Selbstverleugnung.

In Teil 2 beklage ich mangelndes Wissen über die Arten in der Natur. Darüber ist auch in diesem Blog mehrfach zu lesen gewesen.

Teil 3 über die Infantilisierung der Gesellschaft. Wo Kleinkinder Schlipse tragen und Erwachsene wie Robbie Williams im Strampler fotografiert werden. Wo Behördenmitarbeiter bei Fehlentscheidungen, die es in Schweden eigentlich nicht gibt, weil immer die Umstände schuld sind und nie ein Mensch, wo also Behördenmitarbeiter gerne auf jene Umstände hinweisen oder fehlende Handlungspläne. Denn wenn Fall X auftritt, und im Handlungsplan nur die Handhabung von Fall Y beschrieben wird, ist nach schwedischer Logik klar, das niemand für eventuelles Fehlverhalten im Fall X verantwortlich gemacht werden kann.

Es gab aufmunternde Kommentare der schwedischen Hörer, da muss ich fast zum Freuen in den Wald gehen!